English translation

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 2 March 1999

Raus aus den Sitztaschen!

Die Tütologie als neues Sammelfeld

Von Gerd Otto-Rieke

Zeige mir deine Tüte, und ich sage dir, wer du bist

Gern wird mit Hilfe von Leserumfragen festgestellt, welche Airline die beste sei. Da hagelt es dann Preise, und mancher Gewinner bekommt so viele, daß er sie kaum nach Hause tragen kann. Was aber sind die Kriterien der Preisvergabe? Bisher bei der Bewertung völlig ignoriert wurde ein Service, der nicht nur lange Tradition hat, sondern stets auch das Innerste offenlegt. Es geht um ein Utensil, das in Form einer Tüte zur Verfügung gestellt wird: Zeige mir deine Tüte, und ich sage dir, wer du bist!

Und erleichtert stellen wir fest, daß zwar wegen Gewichtsproblemen mit der Lektüre an Bord gespart wird, das Tüten-Catering bisher jedoch nicht von Sparmaßnahmen betroffen ist. Immerhin denken einige Airlines darüber nach, es den Supermärkten gleichzutun und zehn Pfennig pro Tüte zu kassieren: „Einen Tütengroschen, oder wollen Sie es so tragen?” Positiver Nebeneffekt könnte sein, daß die Passagiere die Tüte auch anderen Verwendungszwecken zuführen – schließlich haben Sie sie ja bezahlt! Vielleicht als Handtasche zum modischen Plastikkoffer, Modell „Tengelmann”? Aber es ist kein Wunder, daß die Tüte ein Schattendasein fristet: Schwimmwesten und Sauerstoffmasken werden rituell erklärt, aber haben Sie schon einmal erlebt, daß Flugbegleiter den korrekten Gebrauch der Tüte demonstrierten? Das wäre Service! Und die Airline-Allianzen, haben sie uber Tüten-Synergien nachgedacht? Das wäre Shareholder Value!

Hauptproblem der Tüte: Viele Passagiere beachten sie kaum (das haben sie mit Schwimmwesten und Sauerstoffmasken gemein), verstauen gedankenverloren ihre Apfelsinenschalen darin und widmen ihr nur bei Bedarf gebiahrende Aufmerksamkeit.

Welche Vielfalt an Farben und Formen tut sich dagegen dem Sammler auf: Es gibt lange, elegant-schmale Tüten (tap, SAA, Finnair, LOT), aber auch effizientbauchige (Tunis Air, Vietnam Airlines). Manche bestehen lediglich aus Papier, andere sind verschwenderisch mit Kunststoff gefüttert (Balkan). Auch die Ausstattung weist auf fortgeschrittene Tütenkultur hin – und sei es nur, daß schon recht häufig die Benutzung eines festangebrachten Verschlußdrahtes statt Gummierung angeboten wird (United, SIA, Iran Air, Iraqi Airways). Hier und da gibt es noch die Kordel (Bangkok Airways, VASP, taba). Die Ära durchsichtiger Tüten scheint dagegen endgültig vorbei.

Raritäten in der Tütothek eines gestandenen Sammlers sind natürlich die Fehldrucke - der berühmte große und kleine Lufthansa-Aufdruck zum Beispiel, die Air France mit fehlender Schmuckfarbe Rot, JAL mit und ohne Lasche, Air China mit Kartoffeldruck. Hochkaratige Sammlerstücke selbstverständlich die nur noch in wenigen Exemplaren vorhandenen Produkte von Airlines wie Interflug, Atlantis und German Wings, von Braniff, Laker, PeopleExpress, Eastern und PanAm.

Die Tütologie als eigenständige Disziplin der Forschung steckt noch in den Kinderschuhen und ist rein deskriptiv. Doch welche Befriedigung ist allein aus der Exegese zu ziehen! „For Air Sickness” schreibt Bulgarian Airlines, „For Motion Sickness” variierte CP, „For Motion Discomfort” bedeutet uns Northwest, „Use in case of airsickness” las man bei Spantax, „Waterproofed waste disposal bag” behauptet British Airways, „Disposal bag - for a clean feeling” persilt KLM, „Please no refuse!” befiehlt Ethiopian Airlines und no-nonsense bei Somali Airlines: „Close after use and put it on the floor.”

Eine alte TWA-Tüte bietet sich als doggie bag an: „After you've had a chance to roam, don't forget those left back home.” Außer Hunden werden Tüten mit einer breiten Palette von Motiven geschmückt: von gebärenden Müttern (Air Afrique) uber Eiswürfel auswerfende Rentiere (Finnaviation) bis hin zu Känguruhs (KLM).

Viel Unsicherheit herrscht noch bei der Nomenklatur. Das schweizerische ChotzBütel spricht fur sich und trifft den Kern, auch das holländische Prullenzakje verdient Anerkennung. Das österreichische Speisackerl gibt sich immerhin Mühe, ebenso sac vomitoire, egészségügyi tasak (Malev) und pri náhlá nevolnosti (CSA). Chaos dagegen bei der Rechtschreibung: Airsickness Bag (Virgin), Air sicknessbag (Crossair), air-sickness bag (Lauda) und Airsicknessbag (Air Dolomitit). Ein Fall für die Reformer!

Weitere Kritik ist angebracht: Manche Tüten sind so überdimensioniert, daß man sich angesichts der servierten Essensportionen fragt, ob hier nicht Einsparpotential vorliegt. Andere sind so winzig (Garuda, PIA), daß sie an der Realität vorbeigehen. Bisher keine Airline verwöhnt ihre First-Class-Passagiere mit exklusiveren Behältnissen als die in der Holzklasse angebotenen – dabei gibt es aparte Ausführungen, etwa von Tulpenberg. Und ein konstantes Ärgernis: die generischen Tüten, in schlichtem Weiß, ohne jeden Aufdruck, ein schwaches Bild.

Ein weites Feld auch die Faltideologien: Während die Mehrheit der Airlines rät: „use fold toward you”, weist eine Minderheit den Passagier an: „After use fold away from you”. Gewöhnt gründlich die Japaner: Die JAL-Tüte erläutert die Schritte des Origami per Zeichnung und markiert die Faltlinien mit punktierten Linien. Ganz in der Tradition der Pizzabacker AIitalia und Alisarda: „Durch Zusammenrollen schließen”. Hier gäbe es eventuell noch Raum für Verfeinerungen. Vorbildlich Qantas: liegt angenehm in der Hand, mit Bedienungsanleitung in elf Sprachen – da greift man doppelt gern zu.

English translation by Google

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 2 March 1999

Raus from sitting ashes!

Tütologie as new collecting field

of Gerd petrol Rieke

Show me your bag, and I legend you, who you are

Gladly by reader inquiries one determines, which airline is the best. There it hails then prices, and some winner gets so many that he can carry it hardly home. What however are the criteria of the price assignment? So far during the evaluation was completely ignored a service, which does not only have long tradition, but always also the internal reveals. An implement around, which is made available in form of a bag, goes: Show me your bag, and I legend you, who you are!

And relieved we do not determine that because of weight problems with the reading on board one saves, the bag Catering so far however are affected by economy measures. Nevertheless some airlines think to add it the supermarkets and to take ten Pfennig per bag: „, Or you want to carry a bag groschen in such a way it?” Positive side effect could be that the passengers supply the bag also to different intended purposes - finally you paid them! Perhaps as handbag to the fashionable plastic case, model „Tengelmann”?

But it is not a miracle that the bag a shade existence fristet: Life jackets and oxygen masks are ritually explained, but to have already once it experiences you that flight companions demonstrated the correct use of the bag? That would be service! And the airline alliances, thought them uber bag synergies? That would be Shareholder VALUE!

Hauptproblem of the bag: Many passengers hardly consider it (they have that with life jackets and oxygen masks commonly), stow away thought-lost their orange bowls in it and dedicate to her only if necessary gebiahrende attention.

Which variety at colors and forms opens itself against it the collecting tank: There are long, elegant-narrow bags (TAP, SAA, Finnair, PLUMB BOB), in addition, efficient-bulgy (Tunis air, Viet Nam airlines). Some consist only of paper, others are wastefully with plastic fed (the Balkans). Also the equipment points to advanced bag culture and is it only that all right frequently the use of a festangebrachten locking wire is offered instead of rubberizing (United, SIA, Iran air, Iraqi Airways). Here and there there is still the cord (Bangkok Airways, VASP, taba). The era of transparent bags seems against it finally past.

Rare pieces in the Tütothek of a stood collecting tank are naturally the misprints - the famous large and small Lufthansa print for example, the air France with missing decoration color red, JAL with and without lax one, air China with potato pressure. Hochkaratige of pieces of collecting tank naturally only in few copies existing products of airlines such as interflight, Atlantis and German the Wings, of Braniff, Laker, PeopIeExpress, Eastern and PanAm.

The Tütologie as independent discipline of the research still is in the child shoes and is purely descriptive. But which satisfaction is to be drawn alone from the Exegese! „For air Sickness” writes Bulgarian airlines, „to For Motion Sickness” varied CP, „For Motion Discomfort” means us Northwest, „Use into case OF airsickness” read one with Spantax, „Waterproofed waste disposal bag” states British Airways, „Disposal bag - for A clean feeling” persilt KLM, „Please NO refuse!” Ethiopian instructs airlines and NO-nonsense with Somali airlines: „CLOSE after use and PUT it on the floor.”

An old TWA bag offers itself as doggie bag: „After you've had A chance ton roam, don't forget those left bakes home.” Except dogs bags with a broad pallet are decorated by motives: from bearing mothers (air Afrique) uber ice cube ejecting pays (Finnaviation) up to Känguruhs (KLM).

Much uncertainty still prevails with the nomenclature. The Swiss Chotz Bütel speaks fur and meets the core, also the Dutch Prullenzakje earns acknowledgment. The Austrian Speisackerl gives itself nevertheless trouble, likewise sac vomitoire, egészségügyi tasak (Malev) and pri náhlá nevolnosti (CSA). Chaos against it during the orthography: Airsickness Bag (Virgin), air sicknessbag (CROSS air), air sickness bag (Lauda) and Airsicknessbag (air Dolomitit). A case for the Reformer!

Further criticism is appropriate: Some bags are so oversized that one asks oneself in view of the served meal portions, whether saving potential is not present here. Others are so tiny (Garuda, PIA) that they pass the reality. So far no airline spoils its roofridge Class passengers with more exclusive containers than in the wood class the offered - there are distinctive remarks, approximately from tulip mountain. And a constant annoyance: the generic bags, in simple white, without each print, a weak picture.

A far field also the folding ideologies: While the majority of the airlines guesses/advises: „use fold toward you”, instructs a minority the passenger: „After use fold away from you”. Accustomed thoroughly the Japanese: The JAL bag describes the steps of the Origami by design and marks the folding lines with dotted lines. Completely in the tradition of the Pizzabacker AIitalia and Alisarda: „By Zusammenrollen close”. Here there would be possibly still area for refinements. Exemplary Qantas: lies pleasantly in the hand, with operating instructions in eleven languages - there one accesses doubly gladly.